Neues Inspizientensystem für die Oper Düsseldorf

SALZBRENNER media stattet die Deutsche Oper Düsseldorf mit einem der modernsten am Markt verfügbaren zentralen Mediensysteme aus.

zuschauerraum-deutsche-oper-duesseldorf
Opernhaus Düsseldorf Zuschauerraum © HansJörg Michel

Das in seiner heutigen Form aus der Mitte der 50er-Jahre stammende Düsseldorfer Opernhaus mit seinem über 1.250 Sitzplätze fassenden Zuschauerraum und seiner 20 Meter breiten und ebenso hohen Bühne gilt innerhalb der deutschen Kulturlandschaft als eine der prägendsten Spielstätten.

Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die hauseigene technologische Infrastruktur und dies trifft im besonderen Maße auf den Arbeitsplatz des Inspizienten als Brennpunkt einer jeden Produktion zu. Im Rahmen der Mediensystem-Erneuerung der Deutschen Oper am Rhein, wurde der Systemintegrator SALZBRENNER media unter der Federführung des Planungsbüros Walter Kottke (BWKI) daher im Jahr 2020 mit der Fertigung und Installation eines modernen und zukunftsfähigen Inspizientensystems beauftragt.

Systematische Kompetenz

Das neue Zentrum des speziell auf die Anforderungen der vielseitigen Spielstätte abgestimmten Systems bildet eine leistungsfähige Steuerprozessoreinheit inklusive aller erforderlichen Interface- und Automations-Optionen, an welche sich eine maximal flexible Inspizientenpult-Lösung angliedert. Dank der komplett mobil konzeptionierten Pultlösung, lässt sich das System in der Praxis je nach Bedarf wahlweise auf der einen oder der anderen Seite der Bühne betreiben. Das von SALZBRENNER media maßgefertigte Pult-System wird durch eine sowohl kabelgebunden als auch drahtlos operierende Intercom-Anlage mit Multikanalmatrix des Systemanbieters Riedel ergänzt, über welche sich aktuell parallel bis zu 50 drahtlose Empfänger und 14 stationäre Einheiten ansprechen lassen. Auch die Regietechnik des im vierten Obergeschoss untergebrachten Kontrollraums der Oper wurde im Zuge der Modernisierung mit den aktuellsten Möglichkeiten zur Video- und Audio-Programmierung der Abläufe ausgestattet und nahtlos in das Gesamtsystem integriert. Eine hausweit reibungslose Kommunikations- und Datenübertragung garantiert eine auf den neusten Stand der Technik gebrachte Verkabelung, bestehend aus Gigabit-Cat-Steuernetzwerk, LWL-Verkabelung, einem digitalen 3G-SDI Videonetzwerk und einer erweiterten Audio-Infrastruktur inklusive redundantem Dante-Netzwerk zur systemübergreifenden Audiodistribution.

Multimediale Kontrolle auf höchstem Niveau

Eine maximal latenzarme Echtzeitkontrolle gehört zu den wesentlichen Grundpfeilern einer professionellen Inspizientenanlage und deren Entwicklung und Umsetzung zu einem der Spezialgebiete von SALZBRENNER media. Bei der Neuinstallation kam daher auch eine auf die Bedürfnisse des Kunden individuell zugeschnittene und technologisch richtungsweisende HD-Mitschauanlage mit unter 30ms Gesamt-Latenz, gepaart mit der jeweils dazu erforderlichen Controller-Integration sowie reaktionsschnellen 9“- bis 40“-Monitoren zum Einsatz. Ausgestattet mit einer Szenenbildanzeige und einer vollständigen Steuerungsintegration der von der Hauptbeschallung unabhängigen Probenbeschallungsanlage im Saal, gewährleistet das System eine in jeder Situation verlässliche Mithör- und Rufanlagenfunktionalität, wodurch alle relevanten Bereiche von der Künstlergarderobe über die Aufenthaltsräume bis hin zur Kantine kommunikativ perfekt eingebunden werden können. Ergänzt wird das Setup durch ein im Funktionsumfang stark erweitertes Klingelsystem für die Flurbereiche. Zuspieler lassen sich mittlerweile komplett drahtlos sowohl vom Inspizientenpult aus, als auch direkt über die Regie integrieren. Eine flexibel einsetzbare und komplett IP-basierte Lichtzeichenanlage mit sowohl drahtgebundenen als auch drahtlosen Lichtzeichen sorgt zudem dafür, dass während Probe und Vorstellung nicht nur das Ensemble, sondern auch die komplette Crew ständig auf dem Laufenden gehalten wird.

Durch die Gesamterneuerung des Inspizientensystems sowie der ergänzenden Installation einer SALZBRENNER media Stagecast-Workstation mit drei beliebig eingebundenen Videosignalen, Schnittsoftware und moderner Mediaserveranbindung konnten wesentliche Workflow-Prozesse der Oper Düsseldorf maßgeblich und nachhaltig optimiert werden.

Downloads

Opernhaus Düsseldorf Saal © Hans Jörg Michel
Opernhaus Düsseldorf Aussenansicht © Jens Wegener
Inspizientenpult © Thomas Gabbert
Technikzentrale © Thomas Gabbert

Tech-Update für das Festspielhaus Baden-Baden

SALZBRENNER media stattet Europas renommierteste Opern- und Konzertspielstätte mit modernster Ton- und Videotechnik aus.

festspielhaus-baden-baden-saal
Festspielhaus Baden-Baden © Thomas Straub

Seit Eröffnung im Jahr 1998 zählt das für bis zu 2.500 Gäste ausgelegte Festspielhaus Baden-Baden zu den bedeutendsten und vielseitigsten Kulturinstitutionen im Bereich von Orchestermusik und Oper. Aber auch ausgewählte Jazzkonzerte, etablierte Galaveranstaltungen wie die Verleihung des Bambi, bis hin zum New Pop Festival des SWR finden in dem großzügigen und durch die Integration des alten Stadtbahnhofs architektonisch reizvollen Komplexes eine Heimat.

Während der pandemiebedingt zusätzlich verlängerten Sommerpause der Veranstaltungsstätte im Jahr 2020, kümmerte sich der Full-Service-Dienstleister SALZBRENNER media um eine umfassende Instandsetzung und Erweiterung der nach 20 Jahren Betrieb austausch- und wartungsbedürftigen audiovisuellen Infrastruktur. In enger Kooperation mit dem beauftragten Planungsbüro Walter Kottke (BWKI) aus Bayreuth und dessen Fachplaner, Joachim Lindemann, sowie der Tonabteilung des Hauses unter der Leitung von Stefan Ibach setzte das Team um Projektleiter Kay Rothe die Konzeption und Planung gekonnt in die Praxis um, um den technischen Bestand des Festspielhauses für zeitgemäße aber auch zukünftige Anforderungen zu rüsten. In einem ersten Schritt wurden dabei zunächst große Teile der bestehenden technischen Installationen demontiert. Neben einem besseren Überblick über die Infrastruktur konnte auf diesem Weg auch die in Bestandsgebäuden häufig herausfordernde Erschließung von Kabelwegen optimal gelöst werden. Da die bereits bestehenden Schaltschränke in ihrer Form erhalten werden sollten, erfolgte die gesamte Verkabelung mit allen grundlegenden Konfigurationen und Anpassungen vor Ort.

Regie und zentrale Strukturen

Die Vielseitigkeit einer Spielstätte steht in direktem Verhältnis zur Flexibilität ihrer zentralen Kontrollsysteme. Aus diesem Grund unterzog das ausführende Team auch die Tonregie des Hauses einer kompletten technischen Überarbeitung. Neben der Integration eines aus zwei Konsolen bestehenden, modernen Mischpult- und Audioverteilersystems der Rivage-Serie von Yamaha inklusive passender digitaler Kreuzschienen, wurde auch die Anbindung sämtlicher Systeme mit bisher nicht vorhandenen Glasfaser- und Netzwerklösungen, unter Maßgabe einer variablen Nutzung, neu organisiert. Im gleichen Zug wurde das Festspielhaus von SALZBRENNER media mit einem komplett als Sonderanfertigung konfektioniertem Inspizientensystem ausgestattet, welches neben latenzarmen Videomonitoren und einer erstklassigen Audio-Monitorabhöre ebenfalls über eine hochwertige Riedel Intercom-Matrix sowie Steuerungsmöglichkeiten für eine integrierte Lichtzeichen- sowie Schwerhörigenanlage verfügt.

Bildgebung

In weitläufigen Locations wie dem Festspielhaus Baden-Baden gehört die zeitsynchrone Nachverfolgbarkeit des Bühnengeschehens an unterschiedlichen Positionen zu den maßgeblich kritischsten Faktoren einer erfolgreichen Produktion. Ein perfekt konzertiertes Zusammenspiel von Kameras, Signalverteilung und Mitschaumonitoren bedarf dabei nicht nur einer exklusiven Hardwareausstattung, sondern im Hinblick auf die architektonischen Gegebenheiten eines Hauses auch jede Menge auf Maß gefertigte Sonderlösungen. So musste beispielsweise eine praktikable Möglichkeit für die flexible Installation einer Dirigentenkamera gefunden werden, da die Standhöhe je nach Bühnensituation stark variiert. Durch eine strategische sowie ökonomische Positionierung der Videomatrizen konnte zudem ein Großteil der bisherigen Videoverkabelung ohne größere Modifikationen an der Substanz aus dem Bestand übernommen werden.

Stage & Sound

Der Saal mit seinen 2500 Plätzen, einer Tiefe von über 30 Metern und einer Nachhallzeit von mehr als zwei Sekunden gilt als äußerst schwierig zu beschallen. Nach Vorgabe des Kunden musste das System unsichtbar in die Bühnentürme und den Portalsturz eingebaut werden. Hier kam ein leistungsfähiges und klanglich anspruchsvolles Alcons-Lautsprechersystem mit passend abgestimmten Endstufen des Herstellers zum Einsatz. Neben einer hervorragenden Sprachwiedergabe garantiert das System mit vier in der Portalbrücke installierten Hochleistungs-Subwoofern eine hochwertige Musikwiedergabe sowie glasklare Beschallung bis in die letzte Reihe der Balkone. Zusätzlich wurde die Monitorbeschallung der Bühne mit neuen Systemverstärkern von d&b ausgestattet. Einbau und Befestigung der Systeme erfolgte dabei ebenfalls fast vollständig über handangepasste Inhouse-Sonderanfertigungen, deren Fertigung in bewährter Weise in Kooperation mit dem Metallbaubetrieb Schubert realisiert wurden. Ein weiteres Highlight stellte die bühnenseitige Integration des SALZBRENNER media eigenen und komfortabel steuerbaren MIC fly Mikrofonwindensystems dar, das abschließend sowohl den Kunden, als auch den mit der Abnahme beauftragten Sachverständigen begeisterte.

Insgesamt gelang SALZBRENNER media gemeinsam mit dem Planungsbüro BWKI mit der technischen Neuausstattung des Festspielhauses Baden-Baden die Umsetzung eines umfangreichen Gesamtpakets aus perfekt ineinandergreifenden Systemkomponenten, wodurch das Entwicklungspotential der Spielstätte für die kommenden Jahrzehnte gesichert sein dürfte. „Wir sind froh, mit SALZBRENNER media den richtigen Partner für die Erneuerung der Technik in unserem Haus gefunden zu haben. Die Abwicklung des Projekts verlief reibungslos und der Sound kann sich wahrlich hören lassen!“, so Jörg Klasser, Leiter Verwaltungs- und Gebäudemanagement des Festspielhauses. „Wir können es kaum erwarten, mit der neuen Ausstattung endlich in den regulären Spielbetrieb zu gehen.“

Downloads

Festspielhaus Baden-Baden © Thomas Straub (1 MB)
3D Mikrofonwindenanlage © SALZBRENNER media (222 KB)

Bayerische Geschichte modern erzählt

Salzbrenner media installiert Medien- und Bühnenlichttechnik im neu errichteten Museumskomplex an der Donau in Regensburg

haus-der-bayerischen-geschichte-regensburg
Foto: Staatliches Bauamt Regensburg | Stefan Hanke, Sinzing

Buttenheim/Regensburg, 21. Juli 2020: Nach vier Jahren Bauzeit öffnete 2019 das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg seine Pforten. Als eines der modernsten Ausstellungshäuser Europas erzählt es auf multimediale und innovative Weise Themen der bayerischen Geschichte. Im Herbst 2020 kommt das Gebäude der Bavariathek als weitere Attraktion hinzu. Der Systemintegrator Salzbrenner media leistete mit moderner Medien- und Bühnenlichttechnik seinen Beitrag zur Eröffnung.

Für die Geschichte begeistern und dabei die technischen Möglichkeiten nutzen, diese möglichst spannend und attraktiv zu erzählen, ist das Ziel des Hauses der Bayerischen Geschichte in der UNESCO-Welterbestadt Regensburg. Der Museumskomplex an der Donaupromenade setzt sich aus insgesamt drei Gebäuden zusammen – dem Museum als Haupthaus, der Bavariathek und dem Depot im Österreicher Stadel. Für den Schritt in die digitale Welt kooperiert das Haus der Bayerischen Geschichte unter anderem mit der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden. Um die Geschichte Bayerns virtuell und digital darzustellen, wurde mit der Bavariathek ein moderner Ort geschaffen, wo für interessierte Gruppen flexible Projekt- und Studioräume mit modernster technischer Ausstattung zur Verfügung stehen. Im Zuge des Neubaus wurde das Planungsbüro Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG mit der Planung der Gebäude beauftragt, für die Umsetzung der Medien- und Bühnenlichttechnik wiederum das Systemhaus Salzbrenner media.

Die Bavariathek, das Nachbargebäude des Museums am Donaumarkt, bietet für Wissenschaftler, Studenten, interessierte Laien und Schulklassen flexible Projekt- und Studioräume. Eine große, interaktive Touchscreen-Videowall (2 x 6 Meter) im Erdgeschoss ist insbesondere für Schulklassen eine echte Attraktion. Neben der Vermittlung von Medienkompetenz wird den Schülerinnen und Schülern die Geschichte Bayerns auf virtuelle Weise nähergebracht. Der Schulungsraum verfügt über ein interaktives Whiteboard, weitere Besprechungsräume wurden mit Projektoren und Leinwänden ausgestattet.
Die zentrale Räumlichkeit des Projektzentrums ist das Medienlabor im 1. Obergeschoss, welches eine Greenscreen-Fläche inklusive Ausleuchtung durch professionelle LED-Strahler sowie Arbeitsplätze mit Workstations zum Audio- und Videoediting enthält. Hier sollen zukünftig qualitativ hochwertige Audio- und Videoaufnahmen ermöglicht werden. Dazu wurden die Arbeitsplätze mit hochwertigem, mobilen Audio- und Videoequipment (u.a. Recorder, Mikrofone, Korbwindschutzsystem, Camcorder, Kamera) ausgestattet.
Im Museumsgebäude wurden der große Veranstaltungsraum und die Sonderausstellung über eine mobile Trennwand miteinander verbunden, um eine gemeinsame Nutzung und Bespielung zu ermöglichen. Beide Räume wurden mit Leinwänden und Projektoren auf Deckenliften ausgestattet, welche via mobilen und fest verbauten Touchpanels gesteuert werden können.

Auch um die Bühnentechnik des Veranstaltungsraums kümmerte sich das Systemhaus von Salzbrenner media. Die neue Bühnenlichtanlage soll für verschiedenste Veranstaltungen genutzt werden können und ja nach Aufwand, um mobiles Equipment ergänzt werden. Die Lichtanlage besteht aus einem mobilen Dimmerrack mit DMX-Boostern sowie Smartpackdimmern und wird dabei über ein Lichtstellpult angesteuert, welches an verschiedenen DMX-Steckstellen angeschlossen werden kann. Nach erfolgreicher Installation und vollumfänglichen Funktionstests schulten die Fachmänner von Salzbrenner auch die Mitarbeiter/-innen der Bavariathek.

Neue Mikrofonwindenanlage im Westdeutschen Rundfunk Köln

wdr_koeln_funkhaus
© WDR Köln

Buttenheim/Köln, Juli 2020: Durch die Erneuerung der Mikrofonwindenanlage im Klaus-von-Bismarck-Saal des Westdeutschen Rundfunks in Köln sorgen zukünftig 29 2D- sowie eine 3D-Mikrofonwinde von SALZBRENNER media für hochwertige, punktgenaue Audioaufnahmen. Für die Steuerung und den Antrieb des frei positionierbaren Trägers der Mikrofontraverse arbeitete SALZBRENNER media mit der Firma Beckhoff zusammen, welche in der Vergangenheit unter anderem mit der Steuerungstechnik der SpiderCam® (spidercam GmbH) Schlagzeilen machte.

HOCHWERTIGE AUFNAHMEN DURCH MIKROFONWINDE „MIC FLY“ IN 3D

Im Produktionskomplex des Klaus-von-Bismarck-Saals des WDR in Köln werden überwiegend Live-Produktionen für Hörfunk, Fernsehaufzeichnungen und Internetauftritte hergestellt. Hauptnutzer des Raumes bilden das Rundfunkorchester sowie die WDR-Bigband. Für die hochwertigen Aufnahmen des WDR wurde der Audio-, Video- und Medientechnik-Spezialist SALZBRENNER media aus Oberfranken mit der Erneuerung der Mikrofonwindenanlage beauftragt. Nicht nur ihre Kompetenzen als Systemhaus und die Fachkenntnisse in der Audio- und Medienbranche brachten SALZBRENNER media für das Projekt ins Spiel. Auch die Tatsache, mit ihrer laufruhigen Mikrofonwinde „MIC fly“ die einzige zertifizierte, zugelassene Winde auf dem Markt zu haben, machte den Full-Service-Anbieter zum richtigen Partner für den Auftrag. Um die DEKRA-Zertifizierung ihrer Winden zu erlangen, musste SALZBRENNER media jedoch einen sehr hohen Grad an sicherheitstechnischen Vorschriften und Hürden erfüllen bzw. bewältigen.

Für den Großteil der Arbeiten stand lediglich eine sehr kurze Umsetzungszeit von 6 Wochen zur Verfügung, da der große Sendesaal außerhalb der Sommerpause nahezu vollständig ausgelastet ist. Neben dem erfolgreichen Wettlauf mit der Zeit setzte SALZBRENNER auch individuelle Kundenwünsche, wie die extra programmierte Nutzeroberfläche zur Steuerung via Netzwerk, um und sorgte obendrein mit persönlichen Nutzerschulungen für eine optimale Bedienung der Anlage.

ZUSAMMENARBEIT MIT BECKHOFF FÜR IDEALE STEUERUNGSTECHNIK

Für die punktgenauen Audioaufnahmen sorgen vor allem die 3D-Fahrten der Winde, welche eine anpassbare Positionierung im Raum auf Höhe der Aufnahme ermöglichen. Bei der Steuerungstechnik für den Einsatz im dreidimensionalen Raum arbeitete SALZBRENNER mit der Firma Beckhoff Automation GmbH & Co. KG zusammen. Bereits das Unternehmen spidercam GmbH aus Österreich setzte bei der Entwicklung ihres Kameraträgersystem mittels Seilwinden auf die PC-basierte Steuerungstechnik von Beckhoff, welches vor allem bei Großveranstaltungen im Sportbereich mit dreidimensionalen Kamerafahrten zum Einsatz kommt. Ähnlich wie bei den Kameras in den Stadien erfolgt auch die Steuerung der 3D-Mikrofonwinde im Klaus-von-Bismarck-Saal. Die entwickelte Software rechnet für die Fahrten der 3D-Winde die Raumkoordinaten in Leitungslängen der Winden um und positioniert die Mikrofone so punktgenau entsprechend der jeweiligen Anforderungen.

KLAUS-VON-BISMARCK-SAAL ALS REFERENZPROJEKT FÜR WEITERE AUFTRÄGE

Mit den insgesamt 30 verbauten Winden und den spezifischen Anforderungen im Produktionskomplex des WDR ist es das erste Großprojekt dieser Art für die Mikrofonwindenanlage von SALZBRENNER media. So dient der Saal auch als Referenz- und Vorzeigeprojekt für weitere Aufträge, welche dem Systemhaus bereits unmittelbar bevorstehen. „Vor allem die beengten Einbaupositionen auf der Decke stellten eine Herausforderung dar. Wir mussten überwiegend auf vorhandene Deckenöffnungen zurückgreifen, für die 3D-Winde jedoch zusätzlich neue Öffnungen schaffen“, so Projektleiter Stefan List von SALZBRENNER media über die räumlichen Besonderheiten des Saals. Auch die Tatsache, dass der Saal unter Denkmalschutz steht kam erschwerend hinzu. So musste bei den Arbeiten vor Ort auf die bereits vorhandene Infrastruktur zurückgegriffen werden, was SALZBRENNER media als Spezialist für kundenindividuelle Sonderfertigungen jedoch vor keine weiteren Probleme stellte.

IHK für München und Oberbayern: Moderne Medientechnik für kernsaniertes Stammhaus

ihk-muenchen
Das Kraftbild © Goran Gajanin/ IHK für München und Oberbayern

München, Mai 2020: Im Rahmen der vollständigen Kernsanierung des unter Denkmalschutz stehenden Stammhauses der IHK für München und Oberbayern wurde SALZBRENNER media mit der Generalsanierung der medien- und kommunikationstechnischen Anlagen beauftragt. In diesem Zuge wurden insgesamt zwölf Konferenzräume, zwei Technikzentralen sowie Regieplätze und mehrere kleine Besprechungsräume mit neuester Ton-, Bild- und Medientechnik ausgestattet.

Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern ist mit knapp 390.000 Mitgliedsunternehmen die größte IHK in ganz Deutschland. Zudem ist sie eines der größten Unternehmensnetzwerke in Europa. Das Stammhaus der IHK für München und Oberbayern besteht aus zwei repräsentativen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert im innerstädtischen Stadtteil Maxvorstadt. Für die Erstausstattung der Veranstaltungsflächen wurde die Ingenieurgesellschaft Müller-BBM mit der Konzepterstellung und Fachbauüberwachung beauftragt, mit deren Umsetzung wiederum das Systemhaus SALZBRENNER media betraut wurde. Im Zuge der Generalsanierung und des Umbaus des Stammhauses wurde die audio- und medientechnische Anlage erneuert, welche die Steuerung und Vernetzung der audio- und videotechnischen Komponenten, sowie das Wegeleitsystem (um Veranstaltungen und Konferenzen medial und bedienerfreundlich zu unterstützen) umfasst. So wurden insgesamt 12 Konferenzräume vollständig mit Ton und Bild ausgestattet, darunter der unter Denkmalschutz stehende Handelskammersaal und der Börsensaal. Auch das Atrium, zwei Technikzentralen mit je 4 Racks, zwei Regieplätze und mehrere kleinere Besprechungsräume wurden auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. 

Konferenzräume in oberen Stockwerken

Der Börsensaal ist der größte und komplexeste Konferenzraum im gesamten Gebäude und erstreckt sich über zwei Etagen. An ihn angeknüpft ist ein Regieplatz auf der Empore, der zur Steuerung und Überwachung von Veranstaltungen in den oberen Stockwerken herangezogen werden kann. Via Dome-Kamera und Mikrofon können von hier aus Übertragungen in andere Räume erfolgen. Zusätzlich dazu wurden im Börsensaal drei Projektoren installiert, welche allesamt versteckt werden können, um eine Quer- und Längsbespielung des länglichen Raumes, je nach Bedarf zu ermöglichen. Eine fest eingebaute Konferenzanlage ermöglicht es dem Nutzer zudem, die mobilen Konferenzsprechstellen mit einzubinden.
Der zweitgrößte Saal des Stammhauses, der Handelskammersaal, stellt durch seinen Denkmalschutz eine Besonderheit dar. Er wurde ebenso wie der Börsensaal mit Gehörlosentechnik ausgestattet. So wurde jeweils eine Induktionsschleife installiert, um auch Trägern von Hörgeräten angenehme Veranstaltungsbesuche zu ermöglichen. Auch vom Handelskammersaal aus können Übertragungen in andere Räume stattfinden. Neben Kamera und Grenzflächenmikrofon wurde ein Projektor mit Deckenlift und eine Leinwand in den Raum integriert.

Atrium und Veranstaltungszone

Das Atrium verbindet mit einem freitragenden Glasdach die beiden Häuser und kann auch als Veranstaltungsbereich verwendet werden. Für solche Zwecke wurde hier ebenfalls mit Gehörlosentechnik gearbeitet. Darüber hinaus wurde im Atrium des Erdgeschosses eine große LED-Wand der Marke Absen eingesetzt, welche unter anderem zur Darstellung von Präsentationen bei Veranstaltungen genutzt wird. Eine Dome-Kamera und Mikrofon ermöglichen zudem die Übertragung in andere Räume oder dienen zur Überwachung der laufenden Veranstaltung. Ein mobiles Rack mit Ein- und Ausgangsübertrager, Videoumschalter zum Einbinden eines Thin Clients und Multimedia-PC können nach Wunsch am Wandanschluss gegenüber der LED-Wand angeschlossen werden. Wahlweise ist das System audiotechnisch auf Mischpultbetrieb umschaltbar. Hierbei wird das Signal vom DSP über Dante zum Mischpult und zurück übertragen und so kann der Ton aller Wandanschlüsse, Medienton und Funkmikrofone selbst eingestellt und live verändert werden. Zur Fernsteuerung des Mischpults ist zudem ein Accesspoint am Mischpult angeschlossen.

 Mobile Technik für flexible Nutzung

Neben der mobilen Konferenzanlage der Firma Beyerdynamic wurde auch bei Beleuchtung, Bühne, Rednerpulte, Funkmikrofone und Mitschaumonitoren auf viel mobiles Material gesetzt, um flexibel an verschiedene Nutzungsszenarien anpassbar zu sein. Neben Bühnenpodesten wurden auch mobile digitale Stageboxen im Case zur Erweiterung der Mischpulte mit zusätzlichen Ein- und Ausgängen übergeben. Ebenso ein Audiorollrack mit eingebauten Funkempfängern, CD-Player und Mischpult, sowie Verstärker für mobile Lautsprecher, Rollwägen mit Vorschaumonitoren oder analoge Stageboxen für die Wandanschlüsse in den Sälen. Für die Steuerung und Vernetzung aller audio- und videotechnischen Komponenten wurde bei der Anlage auf bewährte Crestron-Mediensteuerungstechnik zurückgegriffen, darüber hinaus besteht eine KNX Anbindung ans Haus für die Steuerung der Leinwände, Licht und Verdunklung.Neben der Systemintegration steuerte SALZBRENNER media vor allem viele Sonderbauten als Eigenleistung bei. So wurden alle Produkte speziell auf Kundenwünsche angepasst, sei es die Integration der Projektoren in die Decken, die Integration der Technikzentrale in einen aktiv genutzten Büroraum durch schallgeschützte und klimatisierte Schaltschränke, die eigenen Rednerpulte mit Displays oder modifizierte und angepasste Halterungen für das technische Equipment über das ganze Gebäude verteilt.

Hochschule für Musik in Mainz gibt den Ton neu an

musikhochschule-mainz-tontechnik
Buttenheim, April 2020: Für die Erneuerung ihres Tonstudios entschied sich die Hochschule für Musik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das oberfränkische Systemhaus SALZBRENNER media aus Buttenheim. Der Full-Service-Provider konnte vor allem durch seine Kompetenzen und langjährige Erfahrung als Systemhaus punkten. Trotz des knappen Zeitrahmens der Semesterferien wurde das Recording-Studio fristgerecht fertig und die universitätseigene Produktion wurde pünktlich zum Semesterstart wieder aufgenommen.
 
Die Hochschule für Musik (HfM) ist die einzige Musikhochschule in Rheinland-Pfalz. Die Integration der künstlerischen Ausbildung in eine Volluniversität ist landesweit sogar einmalig. Im professionell ausgestatteten Tonstudio der Hochschule für Musik Mainz können die Studierenden unter Anleitung Erfahrungen mit künstlerischer Musikproduktion sammeln. Hier sind ein digitaler Videoschnittplatz sowie ein Composer-Arbeitsplatz mit Keyboard eingebunden. Darüber hinaus ist die Hochschule mit einer mehrkanaligen portablen Beschallungsanlage für interne und externe Konzerte und Klanginstallationen sowie fest installierten Systemen in den Konzertsälen ausgestattet.
Für die Erneuerung des Tonstudios wurde der Audio-, Video- und Medienspezialist SALZBRENNER media beauftragt. Maßgeblich entscheidend für die Vergabe des Projekts waren vor allem die Fachkenntnisse von Rico Weber als Experte auf diesem Gebiet, welcher seit Mitte 2019 bei SALZBRENNER media im Vertrieb tätig ist. Neben dem Einbau, der Systemintegration und der Inbetriebnahme des Mischpults SSL AWS 948 mit 4×48 TT-Steckfeld übernahm Weber ebenso die Anwenderschulungen vor Ort.

Flexible Workflows und perfekter Klang dank SSL AWS 948 Mischpult

„Lange Zeit habe ich mit der Entscheidung gerungen, bei der Erneuerung der Tonregie der Hochschule für Musik Mainz wieder ein analoges Mischpult anzuschaffen. Rein digitale Produktion hat mich für Jazz und Pop klanglich nie ganz zufriedengestellt. Gleichzeitig wollte ich für aufwändigere Produktionen klassischer Musik, sowie für kleinere, schnelle Produktionen nicht auf die ergonomischen Annehmlichkeiten eines „inside-the-box“-Workflows verzichten, diesen aber mit einem großen Controller aufwerten. Die AWS 948 ist für mich eine tolle Lösung. Sie gestattet flexible hybride Workflows, klingt hervorragend und ist wie auch andere SSL-Konsolen Spitzenreiter in ergonomischer Anordnung, wertiger Aufführung und Haptik. Die Konzeption ist ausgeklügelt und sehr flexibel – Es macht einfach Spaß, damit zu arbeiten“, äußert sich Moritz Reinisch von der HfM sichtlich zufrieden. „Danke Rico Weber und SALZBRENNER media für die gute Beratung und die perfekte Integration!“

GETEC-Arena Magdeburg ertönt mit neuer Beschallung

getec-arena-magdeburg
GETEC Arena Magdeburg © Landeshauptstadt Magdeburg

Buttenheim, April 2020: Musik, Comedy, TV-Shows und Sport – Die GETEC-Arena in Magdeburg ist die größte Mehrzweckhalle Sachsen-Anhalts. Der Hauptnutzer der Halle ist der Handball-Bundesligist SC Magdeburg. Durch die hohe Auslastung der Spielstätte blieb nur sehr wenig Zeit für die Erneuerung der Beschallungsanlage im Rahmen des Umbaus in eine der modernsten Hallen Deutschlands. Die erfahrenen Audio-Spezialisten von SALZBRENNER media erledigten den anspruchsvollen Umbau in nur zwei Wochen.

Das Kommunale Gebäudemanagement, das als Eigenbetrieb der Landeshauptstadt für das Facility Management der Liegenschaften und Gebäude Magdeburgs zuständig ist, beauftragte SALZBRENNER media damit, alle Lautsprecher der Beschallungsanlage durch eine neue, moderne Lösung zu ersetzen, die auf die verschiedenen Nutzungsszenarien der GETEC-Arena zugeschnitten ist. Außerdem wurde ein redundantes digitales Audionetzwerk eingebaut. Zusätzlich zur Regie können damit von vier weiteren Punkten in der Arena aus die Anlage gesteuert und zusätzliche Audiokomponenten angebunden werden. Die Planungsaufgaben des Projekts wurden seitens des Planungsbüros ADA Acoustics & Media Consultants GmbH aus Berlin übernommen.

Sonderkonstruktion im Centercluster

Die neuen Lautsprecher zur Beschallung der Tribünen an der Längsseite und an der Stirnseite konnten an den bisherigen Stellen montiert werden. Im Mittelpunkt der Halle, wo die Lautsprecher kreisförmig in einem Winkel von je 60° installiert sind, war jedoch eine Sonderlösung gefragt, da bei Sportveranstaltungen unter dem Centercluster ein Videoring angebracht wird, welcher die Lautsprecher teilweise abschattet. Die Techniker des fränkischen Full-Service-Dienstleisters lösten das Problem, indem die neuen Line Arrays durch eine spezielle Anbringung vor dem Videoring positioniert wurden. Die Lautsprecher im Bereich über der Bühne, die bei Konferenzen und ähnlichen Veranstaltungen zum Einsatz kommen, wurden in der vorhandenen Ampelkonstruktion installiert.

Sehr kurze Projektlaufzeit

In der Arena wurden unter anderem Tieftonlautsprechersysteme (Nomos XLS) und Mehrweglautsprechersysteme (Gravis 15 W und Sequenza 5 W) von Kling & Freitag, ein digitales Mischpult des Typs Yamaha QL 1, ebenso wie ein Videogroßbildprojektor der Marke Panasonic verbaut. SALZBRENNER media steuerte darüber hinaus die Befestigungskonstruktionen für die Lautsprecher, Steckfelder und Wandanschlussfelder als Eigenbau bei. „Der extrem kurze Umsetzungszeitrahmen der Installation, bedingt durch die hohe Hallenauslastung, und die Sonderkonstruktion bei den Lautsprecherhalterungen im Centercluster waren zwei Herausforderungen, die wir gerne angenommen und bewältigt haben“, blickt Philipp Bauch, Projektleiter bei SALZBRENNER media, zurück.

Osram World of Light in München mit Medientechnik von SALZBRENNER media enthält den „Sinus-Systems Integration Award“ 2020

konferenzraum-osram-erlebniswelt
© Lorenz Kienzle / Ranger Design

Buttenheim, 17. März 2020: Im Auftrag der Ranger Design Production GmbH leistete SALZBRENNER media mit der Planung und Installation der Medientechnik in der Firmenzentrale des Hightech-Unternehmens Osram in München einen wichtigen Beitrag zur fristgerechten Einweihung der Licht- und Erlebniswelt „World of Light“. Sie schlägt mit spektakulären optischen Reizen rund um das Thema „Licht“ eine Brücke zwischen der über hundertjährigen Geschichte und der Zukunft des Osram-Konzerns. Nun wurde das Projekt mit dem „Sinus – Systems Integration Award“ 2020 ausgezeichnet.

Auf rund 1.300 Quadratmetern Fläche entstand die moderne Erlebniswelt, welche sich insgesamt über zwei Gebäude und zwei Ebenen erstreckt. In den drei Hauptbereichen „Brand & Heritage“, „Products & Solutions“ sowie „Osram Mission“ erhält man die Möglichkeit Licht zu erleben oder Ausblicke in die Zukunft zu erhalten.
Der Gestalter, Planer und Generalübernehmer Kurt Ranger (www.ranger-design.com) entwickelte in Zusammenarbeit mit Martin Schniz der Firma Techniz die Medienkonzeption und technische Konfiguration der Osram-Erlebniswelt. SALZBRENNER media wurde aufgrund des „guten Preis/Leistungsverhältnisses“ mit der Umsetzung beauftragt.

Erhellendes Konzept – Erdgeschoss

Die „World of Light“ besteht aus zwei Teilen, die sich respektive im Erd- und ersten Obergeschoss befinden. Das Erdgeschoss umfasst einen multifunktional nutzbaren Foyer-/Empfangsbereich mit Platz für kleinere Veranstaltungen, Café-Betrieb, Pressekonferenzen usw. Am Empfang befindet sich ein Info-Display, das u.a. Lauftext unterstützt. Ein mit einer Glaswand abtrennbarer Bereich namens „Light Lab“ ist für Besprechungen oder Workshops vorgesehen und mit einem multifunktionalen 80” Microsoft Surface Hub-Display ausgestattet. Bei der mobilen Bühne steht eine große Videowand für Audio- und Videoinhalte. Der gesamte Bereich ist mit einer Fohhn-Tonanlage ausgerüstet. Aufgrund der Deckenhöhe von knapp 3,5 Metern wählte SALZBRENNER media eine Frontbeschallung und 3 kleinere Delay-Lautsprecherlinien hinten für eine gleichmäßige Beschallung.
Im „Megatrends“-Bereich hinter dem Foyer befinden sich eine Cafébar und eine mobile Ausstellungsfläche mit sechs Schiebewänden nebst vier eingebauten NEC-Displays und Brightsign-Mediaplayern. Bei Bedarf können noch zwei weitere Bildschirme hinzugefügt werden – die Anschlüsse dafür sind vorhanden. Vier synchron laufende Filme geben einen Ausblick auf die Zukunft. Das große „Dashboard“-Display zeigt aktuelle Inhalte wie Mitarbeiterzahlen, Nachhaltigkeitsdaten, Aktienkurse usw. an. Dort steht auch ein Lautsprecher, damit eine unerwartet hohe Besucherzahl die vorne im Foyer stattfindende Veranstaltung sowohl optisch als auch akustisch verfolgen kann. Für den gesamten Erdgeschossbereich sind eine Sennheiser-Drahtlosmikrofonanlage und ein Clickshare-System für den Laptop-Zugriff auf den Microsoft Surface Hub oder die große Videowand vorgesehen. Zusammengehalten wird das Mediensystem von einer Crestron DigitalMedia Matrix – jedes Bild- und Tonsignal kann auf jeden beliebigen Bildschirm geroutet werden. Flexible Anschlussmöglichkeiten bieten Bodentanks sowie drei Versatzkästen für Handys, Tablets oder Laptops sowie mehrere Mikrofone. Ein abgesetzter Regieplatz erlaubt das Einspeisen zusätzlicher Tonsignale sowie das Abmischen dieser und an anderer Stelle erzeugter Signale.

Einleuchtendes Konzept – Obergeschoss

Im „Light Works“-Bereich im ersten Stock befinden sich sechs Ausstellungsflächen für die Osram-Business Units. Jede Business Unit-Parzelle verfügt über mindestens ein 46”-Touchscreen und einen Brightsign-Medienplayer für die Wiedergabe von Image- und Werbefilmen, Präsentationen usw. Diese können von den Besuchern über eine Touch-Oberfläche bedient werden. Die Parzellen sind als Inseln konzipiert, aber dennoch über IP vernetzt und lassen sich mithilfe der Crestron-Mediensteuerung ein- und ausschalten.
Die „Light Box“ ist ein schwarz gehaltener Showroom mit Sitzflächen für ca. 25 Personen: Sie enthält eine große Leinwand mit einem Projektor und einer Beschallungsanlage von Fohhn für die Anzeige von Image-Filmen. Hier wurden ferner Show-Lampen von Osram und Clay Paky installiert. Über Presets für jeden Lampentyp ruft man Informationen in Form von Datenblättern auf die Leinwand und startet gleichzeitig Vorführungen, in denen jede Lampe zeigt, was sie kann. Die Lichtshows laufen mit oder ohne Video, aber mit passender Musik ab. Kurt Ranger: „Hier kann man sich als Laie vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn man als Künstler auf der Bühne steht.“
Hinter der „Light Box“ liegt der „Light Lane“-Museumsbereich mit drei Vitrinen: Eine 11 Meter lange Timeline mit Exponaten aus der gesamten Geschichte des künstlichen Lichts und der Osram-Firmenhistorie. In der zweiten Vitrine zeigt ein Monitor in einer Dauerschleife historische Osram-Werbefilme mit O-Ton an. Die Vitrine ist mit von außen unsichtbaren Schallwandlern ausgestattet, welche die Glasfläche als „Lautsprechermembran“ nutzen. Die dritte Vitrine schließlich präsentiert Exponate aus dem Osram-Archiv wie historische Leuchtmittel, Verpackungen, Plakate und Werbeschilder.

Gelungene Premiere

Die „World of Light“ war das erste größere Industrieprojekt für die Firma SALZBRENNER media, mit neuen Herausforderungen beim Thema Vernetzung und flexibler Mediensteuerung. Dennoch wurden alle Wünsche zügig umgesetzt. Ein Folgeauftrag für eine kleinere „Traxon“-Vitrine mit Filmbeiträgen und LED-Exponaten für Außenbeleuchtung steht kurz vor der Auslieferung. Wolfgang Salzbrenner, Geschäftsführer von SALZBRENNER media: „Es ist etwas ganz Anderes als ein Theaterprojekt: Man hat mit anderen Gegebenheiten zu tun. Wir haben viele neue Einsichten erworben und freuen uns auf weitere Industrieprojekte.“

Die Jury des Sinus Award lobt besonders den multifunktionalen Ansatz, der verschiedenste Nutzungs-Szenarien zulässt, sowie die konsistente Realisation vom Modell bis zum fertigen Projekt, die den Anforderungen des Auftraggebers optimal gerecht wird. Auf diesem Wege seien besondere Herausforderungen auf hervorragende Weise gemeistert worden: darunter die Integration der World of Light in bestehende Flächen der Firmenzentrale sowie die Planung und Installation einer komplexen Mediensteuerung über mehrere Gebäudeteile hinweg. Die Jury und das Kuratorium des Preises setzen sich aus Vertretern des Verbandes für Medien- und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT), des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) sowie Branchenkennern, Vertretern der Fachpresse und der Messe Frankfurt zusammen.

Die Preisverleihung

Der Award hätte Auftraggeber und den Projektbeteiligten im Rahmen der Prolight + Sound in Frankfurt überreicht werden sollen. Nach deren Absage wird auch die Preisverleihung mit ins nächste Jahr auf die Prolight + Sound 2021 verschoben.

Die Projektbeteiligten im Überblick:
– Osram Licht AG (Auftraggeber)
Ranger Design (Generalübernehmer)
Techniz Ingenieurbüro (medientechnische Planung)
3lpi (Planung Beleuchtung)
– Salzbrenner media (Systemhaus Medientechnik)
Schindler Lichtdesign (Programmierung GrandMA)
– Tricksal (Installation Lightelligence)
Livebau (Lichtinstallation)

Universität Mainz erhält neue Dolmetscheranlage

universitaet-germersheim-dolmetscherkabine
universität-germersheim-dolmetscherkabine ©SALZBRENNER media

Mainz / Germersheim, Februar 2020: Wer im Dolmetschen Karriere machen will, der sollte gut in seinen zukünftigen beruflichen Aufgaben geübt sein. Der in Germersheim ansässige Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, eine der weltweit größten und bekanntesten Ausbildungsstätten für Dolmetschen und Übersetzen, erfreut sich in seinen Konferenzsälen nun neuester Technik. Modernste Audio-, Video- & Medientechnik der Firma SALZBRENNER media bietet den rund 1.200 Studierenden (ganz besonders denen des Masters Konferenzdolmetschen) beste Voraussetzungen für ihr Studium und das Üben in verschiedenen Konferenzsituationen.

Einbau in den Semesterferien

Die rund 30 Jahre alte Anlage sollte auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Als Herausforderung offenbarte sich jedoch der knappe Zeitplan, da lediglich die Semesterferien für größere Umbauten in Frage kamen. Da kein Planungsbüro involviert war, lag es am fränkischen Full-Service-Anbieter SALZBRENNER media, das Projekt von A bis Z fristgerecht umzusetzen. Reger Austausch zwischen den Projektteams von FTSK und SALZBRENNER sowie ein laufender Ausarbeitungsprozess gewährleisteten eine den sehr individuellen Anforderungen gerechte Lösung. Dabei wurde darauf geachtet, die Anlage erweiterbar zu installieren, um zukünftig weitere Säle der Uni peu à peu an den Konferenzsaal anbinden zu können.

Dolmetschanlage mit 3 Konferenzsituationen

Der Fachbereich verfügt über fünf eigenständige Dolmetschräume. Zwei dieser fünf Dolmetschräume mit insgesamt 24 Dolmetschkabinen à zwei Sprechstellen wurden erneuert. Hier finden neben Unterrichtseinheiten oder Prüfungen auch wöchentliche Konferenzen statt. Für diese Zwecke verfügen beide Räume über zusätzliche Sprechstellen, um neben dem autarken Lehrbetrieb auch für Konferenzen und Diskussionen zusammengeschlossen werden zu können. In ersterem Fall wird die Technik vollständig von Dozierenden über eine Mediensteuerung bedient. Ein Zugriff auf alle Audioparameter aus der Regie über ein vollwertiges Mischpultsystem mit einem Arbeitsplatz für jeden Raum ist zusätzlich gewährleistet. Im Konferenzbetrieb erfolgt eine Zusammenschaltung, in der von beiden Mischpultarbeitsplätzen nun die Konferenz vollständig bedient werden kann. Integraler Bestandteil der Dolmetschausbildung ist die Aufzeichnung und Analyse der Verdolmetschungen der einzelnen Kabinen über verschiedene Aufzeichnungsgeräte (Mehrspur, Stereo, Stream). Im Lehrbetrieb können die Dozierenden schon während der Verdolmetschung in einzelne Dolmetschkabinen hören und sie wahlweise auch über die Beschallungsanlage ausspielen. Weiterhin werden alle Kabinen aufgezeichnet, sodass im Anschluss die Verdolmetschungen im Plenum analysiert werden können.

Benutzerfreundliche Bedienung dank POLARIS evolution

Dabei war den Lehrenden wichtig, dass die Bedienung der Medientechnik auch ohne Techniker für technisch Ungeschulte möglichst zugänglich und intuitiv ist und auf die insgesamt 98 Kanäle je nach Bedarf zugegriffen werden kann. Weiterhin haben die Dozierenden die Möglichkeit, Zuspielquellen zu wählen sowie die Lautstärke von Einspielungen, Kabinenaufzeichnungen, Mikrofonen und „Live-Kabinen-Signalen“ anzupassen. Videoaufzeichnung zur Analyse der Körpersprache und einzelne Kabinen (Original oder Verdolmetschung) auf den Saal zu übertragen sind für den Unterricht unerlässlich. In Freitagskonferenzen ist sowohl eine Streaming-Funktion auf Knopfdruck erforderlich, als auch Bild- und Tonübertragung der zwei großen Konferenzräume in den jeweils anderen, um virtuelle Konferenzen simulieren zu können. Zu guter Letzt muss im Prüfungsszenario ein beliebiges Dolmetschpult auswählbar sein, während der Rest abgeschaltet wird, um den einzelnen Studierenden isoliert bewerten zu können.

Zentraler Punkt des Dante-Audio-Netzwerks ist ein POLARIS evolution Mischpult-System (128 Eingänge, 128 Ausgänge, 64 Busse) von SALZBRENNER. POLARIS evolution bietet grundsätzlich eine Mehrarbeitsplatz-Funktionalität, worüber sich beide Räume unabhängig über ein einziges Mischpultsystem bedienen lassen. Die Zuweisung der entsprechenden Kanäle und Mischungen zu den Arbeitsplätzen erfolgt über eine individuelle Belegung der jeweiligen Mischpultoberfläche. Durch die auf dem Markt einzigartige Automation von POLARIS evolution verfügt jeder Arbeitsplatz über eigene Automationsgruppen, die für den jeweiligen Raum die Einstellungen für den aktuellen Betrieb (Unterricht, Prüfung im Simultandolmetschen, Prüfung im Konsekutivdolmetschen, Konferenz) über die Mediensteuerung nach Auswahl über das Bedienfelds des Lehrenden laden. Diese Betriebszustände können in den Räumen unabhängig geschaltet werden. Über POLARIS evolution kann die Mediensteuerung auf jeden beliebigen Parameter des Mischpultes zugreifen. Um die Steuerbarkeit über die Bedientablets der Dozierenden realisieren zu können, werden Fader, Mute, VCA-Gruppen, M/S-Gruppen, Mischungen und Cues über die Mediensteuerung gesteuert, welche die notwendigen Bedienelemente für die Dozierenden benutzerfreundlich abbildet. Durch die Raumzusammenlegung im Konferenzbetrieb werden auch Routing-Änderungen im Dante-Netzwerk notwendig, welche ebenfalls durch POLARIS evolution durch angehängte Routing-Presets realisiert werden. Dies gilt auch für Dante-Koppelpunkte, welche nicht zum oder vom Mischpult führen. Ein Laden von Dante-Presets im Dante Controller entfällt somit vollständig und wird vom Mischpultsystem übernommen.

Auch auf Kundenseite herrscht große Zufriedenheit: „Die Komplexität unsere Anforderungen war uns von Anfang an bewusst“, so Dr. Lena Skalweit, Projektmanagerin des FTSK Germersheim. Kompetente Beratung, ein flexibles Konzept und ein reibungsloser Umbau und Service waren entscheidend für die hervorragende Umsetzung. „SALZBRENNER hat den ambitionierten Zeitplan eingehalten und wir arbeiten seit Semesterbeginn mit einer modernen, flexiblen und qualitativ hochwertigen Anlage, die die Rolle der Technikregie voll und ganz miteinbezieht“, so Dr. Skalweit weiter. Dozierende, Studierende und technische Mitarbeiter sind rundum zufrieden.

SALZBRENNER media beruft neuen Geschäftsführer

salzbrenner_geschaeftsfueher_manfred_nowak

Buttenheim, Februar 2020: Der Spezialist für Audio-, Video- & Medientechnik SALZBRENNER media GmbH aus Buttenheim begrüßt seinen neuen Geschäftsführer: Manfred M. Nowak komplettiert seit Ende Januar neben den bisherigen Geschäftsführern Wolfgang und Thomas Salzbrenner das neue Trio der Geschäftsleitung

Mit Wirkung vom 20. Januar wird die Geschäftsleitung von SALZBRENNER media um ein drittes Mitglied erweitert: Herr Nowak übernimmt fortan die kaufmännische Geschäftsführung sowie den Bereich Projektrealisierung. Neben den Brüdern Wolfgang (Leiter Vertrieb & Marketing) und Thomas Salzbrenner (Leiter Produktion / Entwicklung / Produktmanagement), welche die Firma bereits in zweiter Generation führen, wird Manfred Nowak vor allem die Optimierung von Geschäftsprozessen vorantreiben.

Herr Nowak blickt auf eine über 30-jährige Karriere im nuklearen Großanlagengeschäft zurück. Er war unter anderem bei der Kraftwerk Union AG, Siemens AG sowie AREVA GmbH weltweit tätig. Anschließend daran hatte er 4 Jahre das Amt des Präsidenten der ŠKODA JS a.s. in Pilsen in der Tschechischen Republik inne, ehe er zuletzt als selbstständiger Berater im Energiebereich tätig war.

„Wir sind uns sicher, dass wir mit Herrn Nowak und seinen fundierten Kenntnissen als international erfahrener Manager die optimale Ergänzung für unser Team gewinnen konnten und freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit“, so Wolfgang Salzbrenner. Auch Manfred Nowak freut sich auf die neue Herausforderung: „Besonders das interessante Produktportfolio sowie die Entwicklung eigener Produkt- und Systemlösungen begeistern mich sehr.“